Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Stammzellen für Nerven gezüchtet

ALBANY (mut). In einer Kultur mit Endothelzellen ist es US-Forschern nun gelungen, neuronale Stammzellen zu vermehren.

Die Stammzellen, die aus dem Gehirn von Mäuse-Feten stammten, teilten sich und bildeten eine Schicht aus neuen Stammzellen. Wurden neuronale Stammzellen dagegen mit glatten Muskelzellen oder Fibroblasten kultiviert, bildeten sich innerhalb von einem Tag überwiegend Neurone und Gliazellen (Science Online).

Die Forscher schließen daraus, das Faktoren aus dem Endothel die Teilung von Stammzellen fördern und zugleich eine Differenzierung der Zellen verhindern. Ein weiterer Effekt: Wurden Stammzellen vier Tagen mit Endothel kultiviert und dann getrennt, bildeten sie anschließend weit mehr Nervenzellen als Stammzellen, die keinen Kontakt zum Endothel hatten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »