Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Stammzellen für Nerven gezüchtet

ALBANY (mut). In einer Kultur mit Endothelzellen ist es US-Forschern nun gelungen, neuronale Stammzellen zu vermehren.

Die Stammzellen, die aus dem Gehirn von Mäuse-Feten stammten, teilten sich und bildeten eine Schicht aus neuen Stammzellen. Wurden neuronale Stammzellen dagegen mit glatten Muskelzellen oder Fibroblasten kultiviert, bildeten sich innerhalb von einem Tag überwiegend Neurone und Gliazellen (Science Online).

Die Forscher schließen daraus, das Faktoren aus dem Endothel die Teilung von Stammzellen fördern und zugleich eine Differenzierung der Zellen verhindern. Ein weiterer Effekt: Wurden Stammzellen vier Tagen mit Endothel kultiviert und dann getrennt, bildeten sie anschließend weit mehr Nervenzellen als Stammzellen, die keinen Kontakt zum Endothel hatten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »