Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Stammzellen für Nerven gezüchtet

ALBANY (mut). In einer Kultur mit Endothelzellen ist es US-Forschern nun gelungen, neuronale Stammzellen zu vermehren.

Die Stammzellen, die aus dem Gehirn von Mäuse-Feten stammten, teilten sich und bildeten eine Schicht aus neuen Stammzellen. Wurden neuronale Stammzellen dagegen mit glatten Muskelzellen oder Fibroblasten kultiviert, bildeten sich innerhalb von einem Tag überwiegend Neurone und Gliazellen (Science Online).

Die Forscher schließen daraus, das Faktoren aus dem Endothel die Teilung von Stammzellen fördern und zugleich eine Differenzierung der Zellen verhindern. Ein weiterer Effekt: Wurden Stammzellen vier Tagen mit Endothel kultiviert und dann getrennt, bildeten sie anschließend weit mehr Nervenzellen als Stammzellen, die keinen Kontakt zum Endothel hatten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »