Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Stammzellen für Nerven gezüchtet

ALBANY (mut). In einer Kultur mit Endothelzellen ist es US-Forschern nun gelungen, neuronale Stammzellen zu vermehren.

Die Stammzellen, die aus dem Gehirn von Mäuse-Feten stammten, teilten sich und bildeten eine Schicht aus neuen Stammzellen. Wurden neuronale Stammzellen dagegen mit glatten Muskelzellen oder Fibroblasten kultiviert, bildeten sich innerhalb von einem Tag überwiegend Neurone und Gliazellen (Science Online).

Die Forscher schließen daraus, das Faktoren aus dem Endothel die Teilung von Stammzellen fördern und zugleich eine Differenzierung der Zellen verhindern. Ein weiterer Effekt: Wurden Stammzellen vier Tagen mit Endothel kultiviert und dann getrennt, bildeten sie anschließend weit mehr Nervenzellen als Stammzellen, die keinen Kontakt zum Endothel hatten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »