Ärzte Zeitung, 06.04.2004

KOMMENTAR

Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Von Thomas Müller

Mit adulten neuronalen Stammzellen hoffen Forscher, in Zukunft defektes Hirngewebe etwa bei Parkinson-Patienten zu ersetzen. Bisher lassen sich solche Zellen allerdings nicht beliebig in Kultur vermehren.

Die Stammzellen differenzieren zu Nerven- und Gliazellen oder hören einfach auf, sich zu teilen. Als Jungbrunnen für das Gehirn taugen sie bisher nicht. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn Forscher herausfinden, wie es den Stammzellen im Gehirn gelingt, sich zu vermehren und dabei ihre Identität zu bewahren.

Ein Teil diese Rätsels wurde jetzt gelöst: Signale aus dem Endothel bringen die Zellen zur Teilung und verhindern zugleich, daß sie sich in andere Zelltypen umwandeln. Noch wird aber viel Forscherschweiß fließen müssen, um daraus ein Verfahren zu entwickeln, das Stammzellen im Überfluß erzeugt. Der Jungbrunnen ist zwar in Sicht, angezapft ist er noch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellen für Nerven gezüchtet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »