Ärzte Zeitung, 06.04.2004

KOMMENTAR

Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Von Thomas Müller

Mit adulten neuronalen Stammzellen hoffen Forscher, in Zukunft defektes Hirngewebe etwa bei Parkinson-Patienten zu ersetzen. Bisher lassen sich solche Zellen allerdings nicht beliebig in Kultur vermehren.

Die Stammzellen differenzieren zu Nerven- und Gliazellen oder hören einfach auf, sich zu teilen. Als Jungbrunnen für das Gehirn taugen sie bisher nicht. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn Forscher herausfinden, wie es den Stammzellen im Gehirn gelingt, sich zu vermehren und dabei ihre Identität zu bewahren.

Ein Teil diese Rätsels wurde jetzt gelöst: Signale aus dem Endothel bringen die Zellen zur Teilung und verhindern zugleich, daß sie sich in andere Zelltypen umwandeln. Noch wird aber viel Forscherschweiß fließen müssen, um daraus ein Verfahren zu entwickeln, das Stammzellen im Überfluß erzeugt. Der Jungbrunnen ist zwar in Sicht, angezapft ist er noch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellen für Nerven gezüchtet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »