Ärzte Zeitung, 06.04.2004

KOMMENTAR

Jungbrunnen für Neurone in Sicht

Von Thomas Müller

Mit adulten neuronalen Stammzellen hoffen Forscher, in Zukunft defektes Hirngewebe etwa bei Parkinson-Patienten zu ersetzen. Bisher lassen sich solche Zellen allerdings nicht beliebig in Kultur vermehren.

Die Stammzellen differenzieren zu Nerven- und Gliazellen oder hören einfach auf, sich zu teilen. Als Jungbrunnen für das Gehirn taugen sie bisher nicht. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn Forscher herausfinden, wie es den Stammzellen im Gehirn gelingt, sich zu vermehren und dabei ihre Identität zu bewahren.

Ein Teil diese Rätsels wurde jetzt gelöst: Signale aus dem Endothel bringen die Zellen zur Teilung und verhindern zugleich, daß sie sich in andere Zelltypen umwandeln. Noch wird aber viel Forscherschweiß fließen müssen, um daraus ein Verfahren zu entwickeln, das Stammzellen im Überfluß erzeugt. Der Jungbrunnen ist zwar in Sicht, angezapft ist er noch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellen für Nerven gezüchtet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »