Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Fettstammzellen bauen Knochen auf

NEW YORK (dpa). Fettstammzellen könnten in Zukunft helfen, schwere Verletzungen von Knochen zu heilen. US-Forscher haben aus den Stammzellen des Fettgewebes von Mäusen neue Knochenmasse gewonnen.

Sie transplantierten die Stammzellen in Löcher, die sie zuvor in die Schädel der Nager gebohrt hatten. Die Zellen behoben den Schaden und füllten das Loch mit neuem Knochen. Die Arbeiten wurden jetzt in der Onlineausgabe von "Nature Biotechnology" vorgestellt.

Die Forscher säten die Stammzellen auf biologisch zersetzbares Material in den Löchern und unterstützten die Heilung mit Apatit, einer natürlichen Knochensubstanz. Nach acht Wochen hatten sich die Löcher weitgehend mit neuem Knochengewebe gefüllt. Nach zwölf Wochen waren sie geschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »