Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Abstammungs-Gutachter wollen sich Gütesiegel geben

Verein soll hohe Standards bei Vaterschaftstests sichern

MÜNCHEN (sto). Mehrere private Labore, die sich mit Vaterschaftstests beschäftigen, haben kürzlich einen Verein mit dem Namen VALID gegründet. VALID ist die Abkürzung für "Vaterschafts- und Abstammungs-Analyselabore in Deutschland".

Mit Qualität Vertrauen schaffen: Labore wollen einheitliche Standards für ihre Arbeit festlegen. Foto: mm

"Wir wollen in der Öffentlichkeit einheitlich auftreten und uns mit einer starken Stimme in Diskussionen einbringen", erklärte die Vorsitzende des Vereins, Henriette Tewes. Zentrales Anliegen der Mitglieder sei es, auf die Einhaltung der wissenschaftlich und qualitativ hohen Standards bei den Untersuchungen zu achten und diese als Leitlinien vorzugeben.

Als äußeres Zeichen dafür soll ein Gütesiegel entwickelt werden, das potentiellen Kunden bei der Orientierung helfen soll. Die Qualitätsstandards umfassen die Anforderungen an Labor-Ausstattung, Leitungspersonal, Mitarbeiter, Erfassung der Daten der Betroffenen, Analyse-Ablauf, Proben und Probenentnahme, Qualitätskontrolle, Datenschutz, Diskretion und die regelmäßige Teilnahme an bundesweiten Ringversuchen. Zudem möchten sich die in VALID zusammengeschlossenen Institute gegen andere Anbieter abgrenzen.

Das Gütesiegel soll signalisieren, daß die DNA-Labore mit modernen Analyseverfahren arbeiten, um ein Abstammungsgutachten zu erstellen, betonte Tewes. Bei Nachfragen von Kunden informieren die Mitglieder über die Funktionsweise eines Vaterschaftstests oder die wissenschaftlichen Aspekte. So müsse einem Kunden bewußt sein, daß ein Testergebnis Auswirkungen auf Kind und Familie haben kann. "In bestimmten Fällen raten wir daher davon ab, einen Vaterschaftstest zu machen", sagte Tewes.

VALID befürwortet, daß Kunden auf Wunsch Vaterschaftstests auch anonymisiert in Auftrag geben können. Die Ergebnisse können dann allerdings vor Gericht nicht als Entscheidungsgrundlage dienen. "Aber vielen Eltern ist daran gelegen, außergerichtlich, auf privater Basis eine Antwort auf ihre Zweifel zu bekommen, wer der biologische Vater eines Kindes ist", erklärt die VALID-Vorsitzende.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »