Ärzte Zeitung, 04.05.2004

KOMMENTAR

Halbherzige Stichtagsregelung

Von Peter Leiner

Von Anfang an war die Stichtagsregelung im Zusammenhang mit der Forschung an importierten humanen embryonalen Stammzellen für die Forscher unbefriedigend. Denn es war klar, daß mit der Zeit immer bessere Stammzellen zur Verfügung stehen und Forscher in Deutschland mit jenen Zellen, die nur vor dem 1. Januar 2002 gewonnen sein dürfen, international nie konkurrenzfähig sein würden. Stammzellforscher wie der Bonner Professor Oliver Brüstle wollen deshalb langfristig von der Stichtagsregelung wegkommen, wie er der "Financial Times Deutschland" vor kurzem gesagt hat.

Daß jetzt Wirtschaftsminister Wolfgang Clement noch einen Schritt weitergeht und dafür plädiert, es gesetzlich möglich zu machen, daß auch in Deutschland aus Embryonen, die bei der In-vitro-Fertilisation übriggeblieben sind, Stammzellen gewonnen werden dürfen, wird viele Forscher freuen. Es wird aber jene schmerzen, die geglaubt hatten, durch das Stammzellgesetz die Forschung mit solchen Zellen letztlich für immer verhindern zu können. Je mehr Staaten die Entwicklung neuer embryonaler Stammzellen zulassen, um so schwieriger wird es, diese Forschung hierzulande zu unterbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »