Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Stammzellen aus dem Blut im Gehirn gefunden

GAINSVILLE (ple). Vielleicht können hämatopoetische Stammzellen doch mehr, als manche bisher geglaubt haben. US-Forscher haben nämlich noch sechs Jahre nach der Transplantation solcher Stammzellen von männlichen Spendern bei drei Frauen im Gehirn die Spenderzellen nachgewiesen. Die Zellen hatten sich unter anderen in Neuronen verwandelt, was möglicherweise eines Tages therapeutisch nutzbar ist.

In den vergangenen Monaten war immer häufiger über das Potential hämatopoetischer Stammzellen berichtet worden, sich in andere Zellarten entwickeln zu können. Kritiker entgegneten, daß es sich dabei aber wohl um Verschmelzungen der Stammzellen etwa mit Neuronen handelt und nicht um eine echte Differenzierung in Hirngewebe.

Jetzt haben Forscher aus Gainesville im US-Staat Florida bei drei Frauen sechs Jahre nach der Transplantation bei einer Autopsie die Stammzellen im Gehirn entdeckt (Lancet 363, 2004, 1433). Erkennbar waren die Zellen am Y-Chromosom, das nur vom männlichen Spender stammen kann.

Da die Frauen keine männlichen Kinder hatten, konnten die Forscher die Kinder als Quelle für die Y-Chromosom-positiven Zellen ausschließen. Alle drei Patientinnen hatten Leukämie und erhielten deshalb hämatopoetische Stammzellen aus dem peripheren Blut männlicher Spender.

Die Stammzellen haben sich nach Angaben der Forscher um den Arzt Dr. Christopher R. Coglie unter anderen in Neuronen, Astrozyten und Mikroglia differenziert. Die Forscher entdeckten die Zellen im Hippocampus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »