Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Gentherapie gegen schwache Muskulatur

IOWA CITY (ple). Zumindest im Tierversuch ist es möglich, eine angeborene Muskeldystrophie mit einer Gentherapie zu mildern, durch die Muskelzell-Eiweiße wieder ausreichend mit Zuckermolekülen versehen werden.

Wie US-Forscher aus Iowa City heute in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, verwendeten sie das Gen für das Eiweiß LARGE, eine Glycosyltransferase. Dieses Enzym hängt Zuckermoleküle an das Protein Alpha-Dystroglycan in der Hülle von Skelettmuskelzellen, das für den Muskelaufbau und die Nervenversorgung unerläßlich ist.

Darüber hinaus konnten die Forscher mit Hilfe des Enzyms LARGE in Muskelzellen von Patienten mit verschiedenen Muskeldystrophie-Arten die Glykosylierung von Alpha-Dystroglycan normalisieren. Dies könnte ein möglicher Therapie-Ansatz bei Muskeldystrophie sein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »