Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Gentherapie gegen schwache Muskulatur

IOWA CITY (ple). Zumindest im Tierversuch ist es möglich, eine angeborene Muskeldystrophie mit einer Gentherapie zu mildern, durch die Muskelzell-Eiweiße wieder ausreichend mit Zuckermolekülen versehen werden.

Wie US-Forscher aus Iowa City heute in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, verwendeten sie das Gen für das Eiweiß LARGE, eine Glycosyltransferase. Dieses Enzym hängt Zuckermoleküle an das Protein Alpha-Dystroglycan in der Hülle von Skelettmuskelzellen, das für den Muskelaufbau und die Nervenversorgung unerläßlich ist.

Darüber hinaus konnten die Forscher mit Hilfe des Enzyms LARGE in Muskelzellen von Patienten mit verschiedenen Muskeldystrophie-Arten die Glykosylierung von Alpha-Dystroglycan normalisieren. Dies könnte ein möglicher Therapie-Ansatz bei Muskeldystrophie sein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »