Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Neue Therapie gegen Sepsis wird erforscht

NÜRNBERG (eb). Für die Erforschung einer neuen Therapie gegen Sepsis erhält Dr. Andreas Oberholzer vom Klinikum Charite in Berlin ein Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

Einer der entscheidenden Botenstoffe bei der fortschreitenden Sepsis ist Interleukin-18 (IL-18), hat Oberholzer zusammen mit Kollegen festgestellt. Je höher die Blutkonzentration von IL-18, desto schwerer die Sepsis. Ziel der neuen Therapie ist es, die Aktivität der Kaspasen zu bremsen, die die Freisetzung von IL-18 regulieren.

Bei ihrem gentherapeutischen Ansatz bauen sie das Gen für einen Kaspase-1-Hemmer in ein Virus ein. Dies soll jetzt im Tiermodell getestet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »