Ärzte Zeitung, 07.09.2004

Akademiker werden für Job in der Gentechnik fit gemacht

Angebot der Universität Leipzig / Die Qualifizierung soll den Absolventen einen Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen

LEIPZIG (dür). Arbeitslosen Akademikern mit Hochschulabschluß oder einer weiterführenden Qualifikation auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und Medizin bietet die Universität Leipzig eine Anpassungsqualifizierung für eine Tätigkeit in der Bio- und Gentechnik.

Die Qualifikation dauert neun Monate. Die Teilnahme an dem Kurs ist kostenlos, Teilnehmer erhalten fünf Euro pro Tag und eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr.

Auch Kosten für die Kinderbetreuung werden erstattet, erläutert Dr. Berenike Flott-Rahmel vom Institut für Humangenetik, das auf seine Weise eines der Ziele des Hartz-Konzepts umsetzen will: eine Vermittlung von Arbeitssuchenden mit genau den Qualifikationen, die von bio- und gentechnisch ausgerichteten Unternehmen und Forschungseinrichtungen verstärkt nachgefragt werden.

Die Erfahrungen mit zwei vorangegangenen Kursen seien durchweg positiv, fast alle Teilnehmer konnten vermittelt werden, sagt Flott-Rahmel. Das Angebot gelte für Männer und Frauen. Der erste Teil der Qualifizierung umfaßt unter anderem das gesamte Spektrum der molekularbiologisch relevanten Methoden, Theorie und Methodik der Molekularbiologie, Wissenschaftsmethodik, Bioethik und Recht.

Der zweite Teil wird als Praktikum in der Wirtschaft oder in öffentlichen Einrichtungen absolviert. "Dort können die Teilnehmer bereits Kontakte für ihre weitere Zukunft knüpfen", meint Flott-Rahmel. Die Anpassungsqualifizierung schließt mit einem Zertifikat ab, in dem die Kurs-Inhalte detailliert beschrieben sind.

Die Mittel in Höhe von etwa 290 000 Euro stellt der Europäische Sozialfonds und das Land Sachsen bereit. Als Träger fungiert das Sächsische Institut für angewandte Biotechnologie (SIAB).

Interessenten wenden sich an Dr.Berenike Flott-Rahmel, Institut für Humangenetik, Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig, Tel.: 03 41 / 9 72 38 00, E-Mail: reichsi@medizin.uni-leipzig.de. Internet: www.uni-leipzig.de/~genetik, dann Qualifizierungsmaßnahme anklicken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »