Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Unersättliche Makrophagen

Gendefekt stört Kommunikation von Freßzellen

BRAUNSCHWEIG (mut). Eine Überraschung hat es für Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig gegeben: Die Forscher zerstörten im Tiermodell ein Gen, das in Makrophagen sehr aktiv ist.

Nach der bisherigen Theorie sollte der Gendefekt den Makrophagen den Appetit auf abgestorbene Zellen verderben. Bei Mäusen ohne das Gen, das für den Phosphatidylserin-Rezeptor kodiert, fraßen die Makrophagen jedoch munter weiter. Allerdings ließen sich die Freßzellen nicht mehr so gut steuern wie bisher - sie reagierten kaum noch auf Botenstoffe andere Zellen (J of Biology 3, 2004, 15).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »