Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Unersättliche Makrophagen

Gendefekt stört Kommunikation von Freßzellen

BRAUNSCHWEIG (mut). Eine Überraschung hat es für Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig gegeben: Die Forscher zerstörten im Tiermodell ein Gen, das in Makrophagen sehr aktiv ist.

Nach der bisherigen Theorie sollte der Gendefekt den Makrophagen den Appetit auf abgestorbene Zellen verderben. Bei Mäusen ohne das Gen, das für den Phosphatidylserin-Rezeptor kodiert, fraßen die Makrophagen jedoch munter weiter. Allerdings ließen sich die Freßzellen nicht mehr so gut steuern wie bisher - sie reagierten kaum noch auf Botenstoffe andere Zellen (J of Biology 3, 2004, 15).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »