Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Unersättliche Makrophagen

Gendefekt stört Kommunikation von Freßzellen

BRAUNSCHWEIG (mut). Eine Überraschung hat es für Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig gegeben: Die Forscher zerstörten im Tiermodell ein Gen, das in Makrophagen sehr aktiv ist.

Nach der bisherigen Theorie sollte der Gendefekt den Makrophagen den Appetit auf abgestorbene Zellen verderben. Bei Mäusen ohne das Gen, das für den Phosphatidylserin-Rezeptor kodiert, fraßen die Makrophagen jedoch munter weiter. Allerdings ließen sich die Freßzellen nicht mehr so gut steuern wie bisher - sie reagierten kaum noch auf Botenstoffe andere Zellen (J of Biology 3, 2004, 15).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »