Ärzte Zeitung, 16.09.2004

ADULTE STAMMZELLEN

Forscher entdecken immer mehr Nischen für die Zellen

Lesen Sie auch:

Embryonale Stammzellen:
Kleine Zellen mit einem großen Potential

Therapeutisches Klonen:
Elektrische Impulse stoßen die Entwicklung an

Reproduktives Klonen:
Ein weltweites Verbot des Klonens wird angestrebt

Infografik:

So lassen sich Stammzellen durch Klonen erzeugen

Adulte Stammzellen wurden inzwischen in vielen Geweben gefunden, außer im Knochenmark unter anderem auch im Pankreas, im Gehirn und in der Haut. Schon lange klinisch genutzt werden Stammzellen des Blutes und des Knochenmarks. Sie sind in der Lage, etwa nach einer Chemotherapie das Knochenmark mit neuen Blutvorläuferzellen aufzufüllen.

Erste Studien belegen die Wirksamkeit auch bei der Regeneration von geschädigtem Herzmuskelgewebe. Viele Wissenschaftler glauben, daß adulte Stammzellen sich nicht nur in eine Zellart, sondern in mehrere Zellarten verwandeln können, und sehen sie daher als Alternative zu embryonalen Stammzellen.

Tatsächlich wurde etwa im Knochenmark eine Stammzelle entdeckt, die sich zumindest in der Kulturschale in Zellen aller drei Keimblätter entwickeln kann. Sie werden als mesenchymale Stammzellen bezeichnet. Adulte Stammzellen können genetisch verändert und so therapeutischen Bedürfnissen angepaßt werden. (ple)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »