Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Bis zu 12 000 Publikationen zu Stammzellen

Der Beweis, daß das reproduktive Klonen bei Säugetieren klappt: das geklonte Schaf Dolly. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ple). Stammzellen sind zu einem beliebten Forschungsobjekt geworden. Fast 12 000 wissenschaftliche Publikationen sind weltweit in den vergangenen Jahrzehnten dazu erschienen.

Für die Therapie am besten geeignete Zellen sind humane embryonale Stammzellen. Erstmals in Europa versuchen Forscher wie Dr. Miodrag Stojkovic aus Newcastle sogar durch Klonen nach dem Dolly-Verfahren solche Zellen zu gewinnen.

In Deutschland hat sich, wie berichtet, der Nationale Ethikrat in dieser Woche gegen dieses Klonen für therapeutische Zwecke ausgesprochen - zumindest vorläufig. Die Debatte dazu will Forschungsministerin Bulmahn aber wieder aufnehmen, wenn Kranke mit solchen Zellen geheilt werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Größtes Therapie-Potential wird von embryonalen Stammzellen erwartet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »