Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Bis zu 12 000 Publikationen zu Stammzellen

Der Beweis, daß das reproduktive Klonen bei Säugetieren klappt: das geklonte Schaf Dolly. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ple). Stammzellen sind zu einem beliebten Forschungsobjekt geworden. Fast 12 000 wissenschaftliche Publikationen sind weltweit in den vergangenen Jahrzehnten dazu erschienen.

Für die Therapie am besten geeignete Zellen sind humane embryonale Stammzellen. Erstmals in Europa versuchen Forscher wie Dr. Miodrag Stojkovic aus Newcastle sogar durch Klonen nach dem Dolly-Verfahren solche Zellen zu gewinnen.

In Deutschland hat sich, wie berichtet, der Nationale Ethikrat in dieser Woche gegen dieses Klonen für therapeutische Zwecke ausgesprochen - zumindest vorläufig. Die Debatte dazu will Forschungsministerin Bulmahn aber wieder aufnehmen, wenn Kranke mit solchen Zellen geheilt werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Größtes Therapie-Potential wird von embryonalen Stammzellen erwartet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »