Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Bis zu 12 000 Publikationen zu Stammzellen

Der Beweis, daß das reproduktive Klonen bei Säugetieren klappt: das geklonte Schaf Dolly. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ple). Stammzellen sind zu einem beliebten Forschungsobjekt geworden. Fast 12 000 wissenschaftliche Publikationen sind weltweit in den vergangenen Jahrzehnten dazu erschienen.

Für die Therapie am besten geeignete Zellen sind humane embryonale Stammzellen. Erstmals in Europa versuchen Forscher wie Dr. Miodrag Stojkovic aus Newcastle sogar durch Klonen nach dem Dolly-Verfahren solche Zellen zu gewinnen.

In Deutschland hat sich, wie berichtet, der Nationale Ethikrat in dieser Woche gegen dieses Klonen für therapeutische Zwecke ausgesprochen - zumindest vorläufig. Die Debatte dazu will Forschungsministerin Bulmahn aber wieder aufnehmen, wenn Kranke mit solchen Zellen geheilt werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Größtes Therapie-Potential wird von embryonalen Stammzellen erwartet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »