Ärzte Zeitung, 28.09.2004

ANTRÄGE BEIM RKI

Fünf Projekte in Deutschland

Vom Robert-Koch-Institut in Berlin sind bis heute fünf Anträge zum Import und zur Erforschung humaner embryonaler Stammzellen genehmigt worden:

  • Genehmigung am 20. 12. 2002: Professor Oliver Brüstle, Bonn, zur Entwicklung neuronaler und glialer Vorläuferzellen.
  • Genehmigung am 27. 1. 2003: Professor Jürgen Hescheler, Köln, zur Differenzierung von Stammzellen in Herzmuskelzellen.
  • Genehmigung am 12. 3. 2003: Privatdozent Wolfgang-Michael Franz, München, zur Gewinnung von Herzmuskelzellen für die Transplantation in infarziertes Myokard.
  • Genehmigung am 9. 9. 2003: Proteosys AG, Mainz, zur Analyse neurotoxischer Effekte.
  • Genehmigung am 27. 10. 2003: Max-Planck-Gesellschaft (MPI für Biophysikalische Chemie Göttingen) zur Differenzierung der Stammzellen in dopaminerge Neuronen für Untersuchungen bei Ratten und Primaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »