Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Erstmals Geburt nach Analyse der Polkörper

REGENSBURG (eb). Erstmals wurde in Deutschland im vergangenen Monat ein Kind geboren, bei dem zuvor durch eine Polkörperdiagnostik eine schwere genetische Erkrankung ausgeschlossen worden war. Dies berichtet heute die Zeitschrift "Die Zeit".

Vorgenommen haben die Polkörperdiagnostik Wissenschaftler am Zentrum für Gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Humangenetik in Regensburg. Bei diesem Verfahren werden genetische Strukturen analysiert, die nach der Befruchtung noch vor der Verschmelzung der Zellkerne entstehen und alle Chromosomen enthalten.

Weitere Infos zur Diagnostik unter www.ethikrat.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »