Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Erstmals Geburt nach Analyse der Polkörper

REGENSBURG (eb). Erstmals wurde in Deutschland im vergangenen Monat ein Kind geboren, bei dem zuvor durch eine Polkörperdiagnostik eine schwere genetische Erkrankung ausgeschlossen worden war. Dies berichtet heute die Zeitschrift "Die Zeit".

Vorgenommen haben die Polkörperdiagnostik Wissenschaftler am Zentrum für Gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Humangenetik in Regensburg. Bei diesem Verfahren werden genetische Strukturen analysiert, die nach der Befruchtung noch vor der Verschmelzung der Zellkerne entstehen und alle Chromosomen enthalten.

Weitere Infos zur Diagnostik unter www.ethikrat.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »