Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Erstmals Geburt nach Analyse der Polkörper

REGENSBURG (eb). Erstmals wurde in Deutschland im vergangenen Monat ein Kind geboren, bei dem zuvor durch eine Polkörperdiagnostik eine schwere genetische Erkrankung ausgeschlossen worden war. Dies berichtet heute die Zeitschrift "Die Zeit".

Vorgenommen haben die Polkörperdiagnostik Wissenschaftler am Zentrum für Gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Humangenetik in Regensburg. Bei diesem Verfahren werden genetische Strukturen analysiert, die nach der Befruchtung noch vor der Verschmelzung der Zellkerne entstehen und alle Chromosomen enthalten.

Weitere Infos zur Diagnostik unter www.ethikrat.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »