Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Kinder mit zwei Müttern?

LONDON (ple). Embryologen der Universität von Newcastle haben bei der zuständigen Behörde HFEA in London beantragt, nach einer In-vitro-Fertilisation den Kern der befruchteten Eizelle in die zuvor entkernte Eizelle einer zweiten Frau zu übertragen.

Damit wollen die Forscher mögliche Erbkrankheiten, die auf Veränderungen von Mitochondrien der Eizelle beruhen, verhindern. Kritiker halten dies für den ersten Versuch, Menschen genetisch zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »