Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Kinder mit zwei Müttern?

LONDON (ple). Embryologen der Universität von Newcastle haben bei der zuständigen Behörde HFEA in London beantragt, nach einer In-vitro-Fertilisation den Kern der befruchteten Eizelle in die zuvor entkernte Eizelle einer zweiten Frau zu übertragen.

Damit wollen die Forscher mögliche Erbkrankheiten, die auf Veränderungen von Mitochondrien der Eizelle beruhen, verhindern. Kritiker halten dies für den ersten Versuch, Menschen genetisch zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »