Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Gen-Sequenzierer schließen Lücken

BETHESDA (ple). Das internationale Konsortium zur Sequenzierung des Human-Genoms veröffentlicht heute das Ergebnis der fast vollständigen Sequenzierung (Nature 431, 2004, 931).

Seit der Bekanntgabe der Entschlüsselung des Genoms vor drei Jahren ist es gelungen, die Sequenzen der noch fehlenden Regionen - immerhin zehn Prozent der Gen-haltigen Abschnitte und fast 30 Prozent des gesamten Genoms mit 20 000 bis 25 000 Genen - aufzuklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »