Ärzte Zeitung, 28.10.2004

US-Neurologen setzen sich für Stammzellen ein

ST. PAUL (eb). Die Forschung an humanen adulten und embryonalen Stammzellen soll nach Auffassung US-amerikanischer Neurologen mit öffentlichen Mitteln gefördert werden.

Das fordern die American Academy of Neurology sowie die American Neurological Association, in denen mehr als 18 000 Neurologen und Neurowissenschaftler organisiert sind.

Wie sie in ihrem Positionspapier mitteilen, unterstützen die beiden Fachgesellschaften zudem das Forschungsklonen, das bisher als therapeutisches Klonen bezeichnet wurde. Das Klonen von Menschen lehnen sie dagegen strikt ab.

Das Papier im Internet: www.aan.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »