Ärzte Zeitung, 28.10.2004

US-Neurologen setzen sich für Stammzellen ein

ST. PAUL (eb). Die Forschung an humanen adulten und embryonalen Stammzellen soll nach Auffassung US-amerikanischer Neurologen mit öffentlichen Mitteln gefördert werden.

Das fordern die American Academy of Neurology sowie die American Neurological Association, in denen mehr als 18 000 Neurologen und Neurowissenschaftler organisiert sind.

Wie sie in ihrem Positionspapier mitteilen, unterstützen die beiden Fachgesellschaften zudem das Forschungsklonen, das bisher als therapeutisches Klonen bezeichnet wurde. Das Klonen von Menschen lehnen sie dagegen strikt ab.

Das Papier im Internet: www.aan.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »