Ärzte Zeitung, 28.10.2004

US-Neurologen setzen sich für Stammzellen ein

ST. PAUL (eb). Die Forschung an humanen adulten und embryonalen Stammzellen soll nach Auffassung US-amerikanischer Neurologen mit öffentlichen Mitteln gefördert werden.

Das fordern die American Academy of Neurology sowie die American Neurological Association, in denen mehr als 18 000 Neurologen und Neurowissenschaftler organisiert sind.

Wie sie in ihrem Positionspapier mitteilen, unterstützen die beiden Fachgesellschaften zudem das Forschungsklonen, das bisher als therapeutisches Klonen bezeichnet wurde. Das Klonen von Menschen lehnen sie dagegen strikt ab.

Das Papier im Internet: www.aan.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »