Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Telomere als Forschungsthema

HANNOVER (eb). Die Deutsche Krebshilfe, die seit drei Jahren ein Forschungsprojekt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über Telomere, den Enden von Chromosomen, fördert, hat weitere 385 000 Euro bewilligt. Das teilt die MHH mit.

Telomere bilden die Endstücke menschlicher Chromosomen, schirmen die Erbsubstanz ab und und schützen sie vor Schäden. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomeren. Diese Verkürzung kann möglicherweise auch vermehrt Tumoren auslösen, weil die Chromosomen instabil werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »