Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Telomere als Forschungsthema

HANNOVER (eb). Die Deutsche Krebshilfe, die seit drei Jahren ein Forschungsprojekt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über Telomere, den Enden von Chromosomen, fördert, hat weitere 385 000 Euro bewilligt. Das teilt die MHH mit.

Telomere bilden die Endstücke menschlicher Chromosomen, schirmen die Erbsubstanz ab und und schützen sie vor Schäden. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomeren. Diese Verkürzung kann möglicherweise auch vermehrt Tumoren auslösen, weil die Chromosomen instabil werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »