Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Greenpeace rügt Patent auf menschliches Gen

MÜNCHEN (dpa). Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace das bisher weitreichendste Patent auf ein menschliches Gen erteilt.

Das im April 2004 an die US-Firma Human Genome Sciences vergebene Schutzrecht (EP 777 684) umfasse alle Funktionen des Gens, das einen Eiweißstoff mit wichtigen Lebensfunktionen für den Körper herstelle. Greenpeace-Experte Christoph Then sprach von einem "Skandal-Patent".

Beim Europäischen Patentamt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Patentiert wurde den Angaben zufolge außer dem Gen auch dessen Verwendung in der Forschung. Mit Blick auf die Abstimmung des Bundestages an diesem Freitag zur Umsetzung der EU-Patentrichtlinie in deutsches Recht forderte Greenpeace strengere Regeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »