Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Milch von geklonter Kuh als Arzneimittel

BUENOS AIRES (dpa). Argentinische Forscher haben Rinderzellen verändert und daraus eine Kuh geklont, die in ihrer Milch menschliches Wachstumshormon produziert.

15 dieser Tiere könnten den weltweiten Hormonbedarf von tausenden Kindern mit Wachstumsproblemen decken, berichtet die Zeitschrift "New Scientist" (2481, 2005, 15).

Bislang wird das Hormon aufwendig in Bakterienkulturen hergestellt. Die geklonte Kuh produziert bereits fünf Gramm des Hormons pro Liter Milch. Pro Jahr ergebe das das Vierfache eines üblichen Bakterien-Fermenters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »