Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Gentherapie in Kürze fortgeführt

PARIS (ple). Ärzte in Paris werden in Kürze ihre Gentherapie-Studie nach einem veränderten Protokoll wieder aufnehmen und drei Kinder mit angeborener Immunschwäche behandeln, meldet der "New Scientist" (185/2481, 2005, 12).

Das Team um Professor Alain Fischer mußte, wie gemeldet, die Studie Anfang 2003 unterbrechen, weil zwei von zehn behandelten Kindern aufgrund der Gentherapie an Leukämie erkrankten.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Krankheiten
Leukämie (970)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »