Ärzte Zeitung, 20.01.2005

PID verhindert Anämie bei Neugeborenem

SYDNEY (ple). Erstmals ist die in Deutschland nicht erlaubte Präimplantationsdiagnostik (PID) zum Ausschluß einer Erkrankung, die nicht auf einem Gendefekt beruht - nämlich der Neugeborenen-Anämie durch Antikörper gegen das Rhesusmerkmal - erfolgreich angewandt worden: Eine Rhesus-negative 27jährige Australierin hat nach einer PID ein gesundes, ebenfalls Rhesus-negatives Kind zur Welt gebracht.

Rhesus-negative Frauen, die von einem Rhesus-positiven Mann ein Kind bekommen, entwickeln Antikörper gegen das Merkmal, wenn auch das Kind Rhesus-positiv ist. Das ist bei etwa zwei Prozent dieser Frauen der Fall und gefährdet die künftigen Feten. Meist kommt es während der Geburt zu diese Iso-Immunisierung.

Die Antikörper durchqueren bei der nächsten Schwangerschaft die Plazenta und zerstören die roten Blutkörperchen. Die Behandlung der Frauen mit Anti-D-Immunglobulinen während der Schwangerschaft hat den Anteil mit Antikörpern gegen das Blutgruppenmerkmal auf etwa 0,2 Prozent verringert.

Die Australierin hatte bereits ein Kind mit hämolytischer Anämie und deshalb nach In-vitro-Fertilisation mit Hilfe einer intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) eine Präimplantationsdiagnostik vornehmen lassen (Online-Ausgabe von "Human Reproduction"). Dabei wurde auf das Rhesus-Merkmal untersucht. Drei von zwölf Embryonen waren Rhesus-negativ und wurden in die Gebärmutter übertragen. Die Australierin bekam schließlich ein gesundes, Rhesus-negatives Mäd- chen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
PID-Verbot muß bleiben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »