Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Genom eines nützlichen Keims entschlüsselt

GÖTTINGEN (ple). Forscher am Laboratorium für Genomanalyse der Uni Göttingen haben jetzt das Genom des Bakteriums Gluconobacter oxydans entschlüsselt. Damit werden die Möglichkeiten für die biotechnische Nutzung des Bakteriums deutlich verbessert.

Fast 90 Prozent der Nukleinsäure-Sequenzen des Bakteriums enthalten Baupläne für Eiweißmoleküle (Nature Biotechnology Online). Wie die Universität mitteilt, besitzt das Bakterium etwa 2700 Gene, allein 80 Gene für Dehydrogenasen. Diese Enzym setzen Zuckermoleküle in biotechnisch interessante Varianten um und ermöglichen es den Bakterien, in hochkonzentrierten Glukoselösungen zu überleben.

Gluconobacter, ein Gram-negatives, auf Sauerstoff angewiesenes und auf Blumen und Früchten lebendes Bakterium, wird unter anderem für die Produktion von Vitamin C genutzt. Außerdem synthetisiert es 6-Amino-L-Sorbose, das für die Herstellung des Antidiabetikums Miglitol benötigt wird.

Die Forschungsarbeiten der Göttinger Wissenschaftler erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Genomforschung an Bakterien (GenoMik).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »