Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Genom eines nützlichen Keims entschlüsselt

GÖTTINGEN (ple). Forscher am Laboratorium für Genomanalyse der Uni Göttingen haben jetzt das Genom des Bakteriums Gluconobacter oxydans entschlüsselt. Damit werden die Möglichkeiten für die biotechnische Nutzung des Bakteriums deutlich verbessert.

Fast 90 Prozent der Nukleinsäure-Sequenzen des Bakteriums enthalten Baupläne für Eiweißmoleküle (Nature Biotechnology Online). Wie die Universität mitteilt, besitzt das Bakterium etwa 2700 Gene, allein 80 Gene für Dehydrogenasen. Diese Enzym setzen Zuckermoleküle in biotechnisch interessante Varianten um und ermöglichen es den Bakterien, in hochkonzentrierten Glukoselösungen zu überleben.

Gluconobacter, ein Gram-negatives, auf Sauerstoff angewiesenes und auf Blumen und Früchten lebendes Bakterium, wird unter anderem für die Produktion von Vitamin C genutzt. Außerdem synthetisiert es 6-Amino-L-Sorbose, das für die Herstellung des Antidiabetikums Miglitol benötigt wird.

Die Forschungsarbeiten der Göttinger Wissenschaftler erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Genomforschung an Bakterien (GenoMik).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »