Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Genom eines nützlichen Keims entschlüsselt

GÖTTINGEN (ple). Forscher am Laboratorium für Genomanalyse der Uni Göttingen haben jetzt das Genom des Bakteriums Gluconobacter oxydans entschlüsselt. Damit werden die Möglichkeiten für die biotechnische Nutzung des Bakteriums deutlich verbessert.

Fast 90 Prozent der Nukleinsäure-Sequenzen des Bakteriums enthalten Baupläne für Eiweißmoleküle (Nature Biotechnology Online). Wie die Universität mitteilt, besitzt das Bakterium etwa 2700 Gene, allein 80 Gene für Dehydrogenasen. Diese Enzym setzen Zuckermoleküle in biotechnisch interessante Varianten um und ermöglichen es den Bakterien, in hochkonzentrierten Glukoselösungen zu überleben.

Gluconobacter, ein Gram-negatives, auf Sauerstoff angewiesenes und auf Blumen und Früchten lebendes Bakterium, wird unter anderem für die Produktion von Vitamin C genutzt. Außerdem synthetisiert es 6-Amino-L-Sorbose, das für die Herstellung des Antidiabetikums Miglitol benötigt wird.

Die Forschungsarbeiten der Göttinger Wissenschaftler erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Genomforschung an Bakterien (GenoMik).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »