Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Gene prägen den Geschmackssinn bei Kindern

ELK GROVE VILLAGE (ddp). Außer der Nahrung in den ersten Lebensmonaten prägen auch die Gene den Geschmackssinn. Das hat ein US-amerikanisches Forscherteam bei Tests mit Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sowie deren Müttern entdeckt.

Je nachdem, welche Varianten eines Geschmacks-Rezeptorgens vorlagen, reagierten die Kinder mehr oder weniger sensibel auf bittere oder süße Geschmacksstoffe. Im Lauf des Lebens verliert der genetische Anteil jedoch an Bedeutung und wird von kulturellen Faktoren überdeckt, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (115, 2005, 216).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »