Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Gene prägen den Geschmackssinn bei Kindern

ELK GROVE VILLAGE (ddp). Außer der Nahrung in den ersten Lebensmonaten prägen auch die Gene den Geschmackssinn. Das hat ein US-amerikanisches Forscherteam bei Tests mit Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sowie deren Müttern entdeckt.

Je nachdem, welche Varianten eines Geschmacks-Rezeptorgens vorlagen, reagierten die Kinder mehr oder weniger sensibel auf bittere oder süße Geschmacksstoffe. Im Lauf des Lebens verliert der genetische Anteil jedoch an Bedeutung und wird von kulturellen Faktoren überdeckt, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (115, 2005, 216).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »