Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Erfolgreiche Gentherapie mit Viren bei Hamstern

PITTSBURGH (wsa). Um bei Muskelkrankheiten möglichst viele Zellen der Herz- und Skelettmuskulatur mit einer Gentherapie zu erreichen, wäre es sinnvoll, das intakte Gen über den Blutkreislauf zu verabreichen.

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, daß dazu Adeno-assoziierte Viren (AAV) als Gentaxis am besten geeignet sind. Allerdings war nur ein bestimmter Typ dieser Viren in der Lage, die Wand der Blutgefäße in ausreichendem Maße zu durchdringen und das therapeutische Gen in die Muskelzellen einzuschleusen (Nat Biotechnology Online).

Nach intravenöser Applikation von Viren des Typs AAV8 ist es den Forschern der University of Pittsburgh gelungen, Hamster mit einer bestimmten Form der Muskeldystrophie erfolgreich zu behandeln. AAV bauen ihre DNA dauerhaft in das Wirts-Genom ein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »