Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Erfolgreiche Gentherapie mit Viren bei Hamstern

PITTSBURGH (wsa). Um bei Muskelkrankheiten möglichst viele Zellen der Herz- und Skelettmuskulatur mit einer Gentherapie zu erreichen, wäre es sinnvoll, das intakte Gen über den Blutkreislauf zu verabreichen.

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, daß dazu Adeno-assoziierte Viren (AAV) als Gentaxis am besten geeignet sind. Allerdings war nur ein bestimmter Typ dieser Viren in der Lage, die Wand der Blutgefäße in ausreichendem Maße zu durchdringen und das therapeutische Gen in die Muskelzellen einzuschleusen (Nat Biotechnology Online).

Nach intravenöser Applikation von Viren des Typs AAV8 ist es den Forschern der University of Pittsburgh gelungen, Hamster mit einer bestimmten Form der Muskeldystrophie erfolgreich zu behandeln. AAV bauen ihre DNA dauerhaft in das Wirts-Genom ein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »