Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Erfolgreiche Gentherapie mit Viren bei Hamstern

PITTSBURGH (wsa). Um bei Muskelkrankheiten möglichst viele Zellen der Herz- und Skelettmuskulatur mit einer Gentherapie zu erreichen, wäre es sinnvoll, das intakte Gen über den Blutkreislauf zu verabreichen.

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, daß dazu Adeno-assoziierte Viren (AAV) als Gentaxis am besten geeignet sind. Allerdings war nur ein bestimmter Typ dieser Viren in der Lage, die Wand der Blutgefäße in ausreichendem Maße zu durchdringen und das therapeutische Gen in die Muskelzellen einzuschleusen (Nat Biotechnology Online).

Nach intravenöser Applikation von Viren des Typs AAV8 ist es den Forschern der University of Pittsburgh gelungen, Hamster mit einer bestimmten Form der Muskeldystrophie erfolgreich zu behandeln. AAV bauen ihre DNA dauerhaft in das Wirts-Genom ein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »