Ärzte Zeitung, 11.03.2005

BUCHTIPS

Wie Dolly möglich wurde

Was bedeutet eigentlich klonen? Antwort auf alle Aspekte dieser Technik bietet das Buch "Dolly" von Ian Wilmut und Keith Campbell aus Edinburgh und dem Zoologen Colin Tudge aus dem britischen Cambridge.

In ihrem Buch beschreiben sie detailliert die Vorgeschichte sowie eigene Arbeiten, die im Klonen von Dolly aus der Zelle eines erwachsenen Schafes gipfelten. Die Forscher haben es mit dem Buch geschafft, ihren Exkurs in die Biologie der Zelle genauso verständlich zu formulieren wie ihre eigene Forschungstätigkeit.

Die Forscher widmen auch dem Klonen von Menschen ein eigenes Kapitel, lehnen aber dieses reproduktive Klonen ab. Ein spannender Einblick in die Wissenschaftsgeschichte! (ple)

Ian Wilmut, Keith Campbell, Colin Tudge: Dolly - Der Aufbruch ins biotechnische Zeitalter. DTV Verlag, München 2002. 404 Seiten, ISBN 3-423-33087-2, 14,50 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis
Über das Klonen von Menschen
Niemand glaubte an Erfolg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »