Ärzte Zeitung, 11.03.2005

BUCHTIP

Über das Klonen von Menschen

Spätestens seit Dollys Geburt wird das Verbot des Menschenklonens gefordert. In seiner fast 700 Seiten umfassenden Habilitationsschrift, die jetzt als Buch vorliegt, setzt sich der Jurist Privatdozent Dr. Jens Karsten von der Humboldt-Universität in Berlin mit dem Klonen von Menschen und nationalen, europäischen und universalen Klonverboten auseinander.

Das Ergebnis von Kerstens Analyse: Bereits das Klonen von totipotenten menschlichen Zellen verstoße gegen die Garantie der Menschenwürde, das Recht auf physische und psychische Unversehrtheit und den Gleichheitssatz. Kersten liefert dafür eine umfangreiche und detailreiche Begründung und macht Vorschläge für Regelungen in Deutschland und weltweit. (ple)

Jens Kersten: Das Klonen von Menschen - Eine verfassungs-, europa- und völkerrechtliche Kritik. Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2004. 679 Seiten. ISBN 3-16-148464-9, 129 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis
Wie Dolly möglich wurde
Niemand glaubte an Erfolg

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Panorama (30155)
Organisationen
HU Berlin (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »