Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Forscher züchten Stammzellen ohne Infektionsrisiko

WORCESTER (ple). Forscher des Unternehmens Advanced Cell Technology haben eine Methode entwickelt, mit der sich humane embryonale Stammzellen ohne Hilfszellen züchten lassen.

Mit der Verwendung sterilisierter extrazellulärer Matrix aus den Fibroblasten von Mausembryonen wird die Gefahr einer Infektion mit Keimen aus Zellen, die bisher für die Züchtung verwendet wurden, ausgeschlossen.

Wie die Forscher um Dr. Michael West aus Worcester in Massachusetts in der Online-Ausgabe von "The Lancet" berichten, kommen sie ohne fremde Zellen und Serum für die Züchtung der Stammzellen aus. Selbst nach sechs Monaten konnten sich die Stammzellen in alle drei Keimblätter entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »