Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Forscher züchten Stammzellen ohne Infektionsrisiko

WORCESTER (ple). Forscher des Unternehmens Advanced Cell Technology haben eine Methode entwickelt, mit der sich humane embryonale Stammzellen ohne Hilfszellen züchten lassen.

Mit der Verwendung sterilisierter extrazellulärer Matrix aus den Fibroblasten von Mausembryonen wird die Gefahr einer Infektion mit Keimen aus Zellen, die bisher für die Züchtung verwendet wurden, ausgeschlossen.

Wie die Forscher um Dr. Michael West aus Worcester in Massachusetts in der Online-Ausgabe von "The Lancet" berichten, kommen sie ohne fremde Zellen und Serum für die Züchtung der Stammzellen aus. Selbst nach sechs Monaten konnten sich die Stammzellen in alle drei Keimblätter entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »