Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Forscher züchten Stammzellen ohne Infektionsrisiko

WORCESTER (ple). Forscher des Unternehmens Advanced Cell Technology haben eine Methode entwickelt, mit der sich humane embryonale Stammzellen ohne Hilfszellen züchten lassen.

Mit der Verwendung sterilisierter extrazellulärer Matrix aus den Fibroblasten von Mausembryonen wird die Gefahr einer Infektion mit Keimen aus Zellen, die bisher für die Züchtung verwendet wurden, ausgeschlossen.

Wie die Forscher um Dr. Michael West aus Worcester in Massachusetts in der Online-Ausgabe von "The Lancet" berichten, kommen sie ohne fremde Zellen und Serum für die Züchtung der Stammzellen aus. Selbst nach sechs Monaten konnten sich die Stammzellen in alle drei Keimblätter entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »