Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Auszeichnung fürs Klonen

Als Dolly noch lebte: Paul-Ehrlich-Preisträger Ian Wilmut mit dem ersten aus einer adulten Zelle geklonten Säugetier. Foto: Ian Wilmut, Roslin Institut

NEU-ISENBURG (eb). Am kommenden Montag wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut der Paul-Ehrlich-und Ludwig-Darmstaedter-Preis 2005 in der Paulskriche in Frankfurt am Main überreicht.

Die Laudatio wird Professor Bernhard Fleckenstein, Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Uni Erlangen-Nürnberg halten.

Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Wilmut "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten", wie die Paul-Ehrlich-Stiftung mitteilt. Wilmut hat schon früh reproduktives Klonen von Menschen verdammt.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Personen
Ian Wilmut (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »