Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Auszeichnung fürs Klonen

Als Dolly noch lebte: Paul-Ehrlich-Preisträger Ian Wilmut mit dem ersten aus einer adulten Zelle geklonten Säugetier. Foto: Ian Wilmut, Roslin Institut

NEU-ISENBURG (eb). Am kommenden Montag wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut der Paul-Ehrlich-und Ludwig-Darmstaedter-Preis 2005 in der Paulskriche in Frankfurt am Main überreicht.

Die Laudatio wird Professor Bernhard Fleckenstein, Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Uni Erlangen-Nürnberg halten.

Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Wilmut "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten", wie die Paul-Ehrlich-Stiftung mitteilt. Wilmut hat schon früh reproduktives Klonen von Menschen verdammt.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Personen
Ian Wilmut (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »