Ärzte Zeitung, 15.03.2005

KOMMENTAR

Eine veritable Beschimpfung

Von Nicola Siegmund-Schultze

Als sich vor exakt einem Jahr die Jury des Paul-Ehrlich-Preises entschied, den Klonforscher Ian Wilmut für die Entwicklung einer neuen Form des Klonens von Säugetieren auszuzeichnen, war die Welt noch in Ordnung. Wilmut hatte sich immer gegen das Klonen von Menschen ausgesprochen.

Nicht bekannt aber war zu diesem Zeitpunkt, daß er sich um eine Lizenz zum Klonen von menschlichen, embryonalen Stammzellen bemühen würde, eine Methode, die in Deutschland verboten ist. Daß er die Lizenz vor kurzem in England erhalten hatte, löste Kritik an der Wahl des Preisträgers aus.

Schließlich finanziert der deutsche Steuerzahler den Preis knapp zur Hälfte und könnte so fördern, was von der Mehrheit eines demokratisch gewählten Parlaments abgelehnt wird.

Daß die Stiftung hinter ihre Entscheidung nicht zurücktreten mochte, ist nachvollziehbar - weniger, daß Jury und Stiftungsratsvorsitz die Verleihung zu einer veritablen Beschimpfung nutzten.

Von "unseliger Tradition destruktiver Verblendung" war im Kontext mit deutschen Gesetzen zu Gentechnik und Embryonenschutz die Rede. Die Mehrheit nationaler und internationaler Forscher sei für therapeutisches Klonen. Na, dann ist ja alles gesagt.

Lesen Sie dazu auch:
Paul-Ehrlich-Preis an Klonforscher Wilmut wird zum Politikum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »