Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Neurone aus Haarfollikeln

Forscher züchten Nervenzellen aus Follikel-Stammzellen

SAN DIEGO (mut). Aus Stammzellen in Haarfollikeln lassen sich Nervenzellen züchten. Das haben US-Forscher aus San Diego herausgefunden. Solche Stammzellen könnten sich künftig eignen, um auf einfache Weise autologe Nervenzellen zu therapeutischen Zwecken zu züchten, so die Forscher in der aktuellen Online-Ausgabe von "PNAS".

Die Forscher um Dr. Yasuyuki Amoh isolierten die Stammzellen aus Haarfollikeln von Mäusen. Sie vermehrten die Zellen in vitro, und nach einer Woche bildeten sich daraus Neurone, Astrozyten und Oligodendrozyten. Wurden die Zellen Mäusen subkutan injiziert, reiften sie ebenfalls zu Neuronen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »