Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Neurone aus Haarfollikeln

Forscher züchten Nervenzellen aus Follikel-Stammzellen

SAN DIEGO (mut). Aus Stammzellen in Haarfollikeln lassen sich Nervenzellen züchten. Das haben US-Forscher aus San Diego herausgefunden. Solche Stammzellen könnten sich künftig eignen, um auf einfache Weise autologe Nervenzellen zu therapeutischen Zwecken zu züchten, so die Forscher in der aktuellen Online-Ausgabe von "PNAS".

Die Forscher um Dr. Yasuyuki Amoh isolierten die Stammzellen aus Haarfollikeln von Mäusen. Sie vermehrten die Zellen in vitro, und nach einer Woche bildeten sich daraus Neurone, Astrozyten und Oligodendrozyten. Wurden die Zellen Mäusen subkutan injiziert, reiften sie ebenfalls zu Neuronen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »