Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Experimente mit Menschen-Zellen bei Affen verteidigt

BERLIN (mut). Das Robert-Koch- Institut (RKI) in Berlin und Göttinger Stammzellforscher verteidigen Experimente mit Affen, denen menschliche Zellen ins Gehirn injiziert wurden. Weder seien dabei Chimären, also Mischwesen aus Mensch und Tier, erzeugt worden, noch seien dabei embryonale Stammzellen verwendet worden.

Kritik an den Versuchen gab es nach einem Artikel in der Zeitschrift "Spiegel". Darin wurde berichtet, Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für biophysikalische Chemie hätten Affen menschliche embryonale Stammzellen ins Gehirn injiziert, um eine neue Therapie für Parkinson-Kranke im Tierversuch zu testen. Dabei hätten sie Chimären erzeugt. Der Vorsitzende des nationalen Ethikrates, Spiros Simitis, hatte die "Chimären-Experimente" als völlig inakzeptabel bezeichnet.

Wie das Göttinger MPI jetzt mitteilt, sind jedoch keine embryonalen Stammzellen injiziert worden, sondern differenzierte Nervenzellen, die aus menschlichen embryonalen Stammzellen gezüchtet wurden. Bei den Experimenten, die alle vom RKI genehmigt wurden, handele es sich nur um Zelltransplantationen und nicht um die Erzeugung von Chimären.

Chimären seien vielmehr Organismen, die nach der Injektion embryonaler Stammzellen in einen frühen Embryo entstehen. Das gesamte Gewebe des entstehenden Organismus besteht dann aus Zellen unterschiedlicher genetischer Herkunft. Dies sei jedoch bei den Affen-Versuchen nicht der Fall gewesen.

"Daß man menschliche Nervenzellen für die Forschung in die Gehirne von Mäusen, Ratten und Affen injiziert, das passiert seit Jahren", so Andreas Kurtz, Leiter der RKI-Zulassungsstelle für Stammzellforschung. Dies sei nötig, um eine Zelltherapie bei neurodegenerativen Krankheiten zu testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »