Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Erster Klon-Embryo in Europa

Drei Tage alter menschlicher Embryo, der von schottischen Forschern aus Newcastle durch Klonen geschaffen wurde. Foto: dpa

NEWCASTLE (ple). Nachdem südkoreanische Forscher erstmals patienteneigene embryonale Stammzellen durch Klonen hergestellt haben (wir berichteten), ist es jetzt auch einer Arbeitsgruppe um Dr. Miodrag Stojkovic von der Universität Newcastle gelungen, einen menschlichen Embryo durch Klonen zu schaffen. Die Forscher verwendeten dazu das Erbmaterial einer menschlichen embryonalen Stammzelle.

Nach Ansicht des Embryologen Professor Henning M. Beier aus Aachen werden diese Forschungsergebnisse "einen weiteren gesellschaftlichen Diskurs eröffnen". Derweil plant die Bundesregierung keine Lockerung des Embryonenschutzes.

Lesen Sie auch:
Regierung bleibt kritisch - kein Artenschutz für das Stammzellgesetz

Lesen Sie auch den Kommentar:
Die Grundlagenforschung zum Klonen ist unverzichtbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »