Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Erster Klon-Embryo in Europa

Drei Tage alter menschlicher Embryo, der von schottischen Forschern aus Newcastle durch Klonen geschaffen wurde. Foto: dpa

NEWCASTLE (ple). Nachdem südkoreanische Forscher erstmals patienteneigene embryonale Stammzellen durch Klonen hergestellt haben (wir berichteten), ist es jetzt auch einer Arbeitsgruppe um Dr. Miodrag Stojkovic von der Universität Newcastle gelungen, einen menschlichen Embryo durch Klonen zu schaffen. Die Forscher verwendeten dazu das Erbmaterial einer menschlichen embryonalen Stammzelle.

Nach Ansicht des Embryologen Professor Henning M. Beier aus Aachen werden diese Forschungsergebnisse "einen weiteren gesellschaftlichen Diskurs eröffnen". Derweil plant die Bundesregierung keine Lockerung des Embryonenschutzes.

Lesen Sie auch:
Regierung bleibt kritisch - kein Artenschutz für das Stammzellgesetz

Lesen Sie auch den Kommentar:
Die Grundlagenforschung zum Klonen ist unverzichtbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »