Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Erster Klon-Embryo in Europa

Drei Tage alter menschlicher Embryo, der von schottischen Forschern aus Newcastle durch Klonen geschaffen wurde. Foto: dpa

NEWCASTLE (ple). Nachdem südkoreanische Forscher erstmals patienteneigene embryonale Stammzellen durch Klonen hergestellt haben (wir berichteten), ist es jetzt auch einer Arbeitsgruppe um Dr. Miodrag Stojkovic von der Universität Newcastle gelungen, einen menschlichen Embryo durch Klonen zu schaffen. Die Forscher verwendeten dazu das Erbmaterial einer menschlichen embryonalen Stammzelle.

Nach Ansicht des Embryologen Professor Henning M. Beier aus Aachen werden diese Forschungsergebnisse "einen weiteren gesellschaftlichen Diskurs eröffnen". Derweil plant die Bundesregierung keine Lockerung des Embryonenschutzes.

Lesen Sie auch:
Regierung bleibt kritisch - kein Artenschutz für das Stammzellgesetz

Lesen Sie auch den Kommentar:
Die Grundlagenforschung zum Klonen ist unverzichtbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »