Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Aus alt mach neu - Gefäße aus Venen gezüchtet

Dr. Laura Niklason: Kollagen könnte die Festigkeit der neuen Gefäße erhöhen. Foto: Duke Uni Medical Center Durham

DURHAM (ple). Mit Patienten-eigenen Venen-Zellen lassen sich, wie kurz gemeldet, neue Gefäße züchten. Forscher, denen das gelungen ist, hoffen, solche Gefäße eines Tages zur Behandlung bei Gefäßschäden am Herzen oder in der Körperperipherie nutzen zu können.

Dr. Laura Niklason und ihre Kollegen von der Duke-Universität in Durham haben für ihre Versuche Zellen aus der Vena saphena von vier Männern verwendet (Lancet 365, 2005, 2122). Die Zellen wurden den Patienten bei einer Bypass-Operation entnommen. Es handelte sich um Zellen der glatten Muskulatur sowie um Endothelzellen.

Alle Zellen wurden genetisch so verändert, daß sie sich unbegrenzt teilten, und dann auf einem abbaubaren Polymergerüst verteilt - zunächst die Muskelzellen, zum Schluß die Endothelzellen. Tatsächlich wuchsen mit Hilfe dieser Methode neue Gefäße, die allerdings noch nicht fest genug sind. Nach Ansicht von Niklason könnte die Festigkeit mit Hilfe von Kollagen erhöht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »