Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Aus alt mach neu - Gefäße aus Venen gezüchtet

Dr. Laura Niklason: Kollagen könnte die Festigkeit der neuen Gefäße erhöhen. Foto: Duke Uni Medical Center Durham

DURHAM (ple). Mit Patienten-eigenen Venen-Zellen lassen sich, wie kurz gemeldet, neue Gefäße züchten. Forscher, denen das gelungen ist, hoffen, solche Gefäße eines Tages zur Behandlung bei Gefäßschäden am Herzen oder in der Körperperipherie nutzen zu können.

Dr. Laura Niklason und ihre Kollegen von der Duke-Universität in Durham haben für ihre Versuche Zellen aus der Vena saphena von vier Männern verwendet (Lancet 365, 2005, 2122). Die Zellen wurden den Patienten bei einer Bypass-Operation entnommen. Es handelte sich um Zellen der glatten Muskulatur sowie um Endothelzellen.

Alle Zellen wurden genetisch so verändert, daß sie sich unbegrenzt teilten, und dann auf einem abbaubaren Polymergerüst verteilt - zunächst die Muskelzellen, zum Schluß die Endothelzellen. Tatsächlich wuchsen mit Hilfe dieser Methode neue Gefäße, die allerdings noch nicht fest genug sind. Nach Ansicht von Niklason könnte die Festigkeit mit Hilfe von Kollagen erhöht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »