Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Wirkstoff gegen Muskeldystrophie bei Tieren geprüft

LONDON (ddp.vwd). Eine neue Substanz könnte in Zukunft helfen, einem Herzversagen bei Duchenne-Muskeldystrophie vorzubeugen.

Der mit dem Namen Poloxamer 188 bezeichnete Wirkstoff stärkt die Muskelzellen des Herzens und verringert damit die Wahrscheinlichkeit, daß sie unter Belastung sterben. Vielversprechenden Ergebnisse aus Tier-Versuchen stellen US-amerikanische Forscher jetzt in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vor.

Die Forscher um Dr. Joseph Metzger aus Ann Arbor erzeugten Mäuse mit einem ähnlichen Gendefekt wie bei Duchenne-Muskeldystrophie. Muskelzellen solcher Mäusen reißen bei Dehnung leichter und entspannen sich nach einer Kontraktion schlechter.

Werden die Muskelzellen in Poloxamer 188 gebadet, überstehen sie eine 20prozentige Dehnung ohne Schaden. In weiteren Versuchen verabreichten die Forscher den Mäusen die Substanz per Infusion. Dies führte dazu, daß die Muskelzellen elastisch blieben, die Herzkammern nicht schrumpften und die Tiere die gleiche Menge Blut wie gesunde Mäusen weiterpumpen konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »