Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Wirkstoff gegen Muskeldystrophie bei Tieren geprüft

LONDON (ddp.vwd). Eine neue Substanz könnte in Zukunft helfen, einem Herzversagen bei Duchenne-Muskeldystrophie vorzubeugen.

Der mit dem Namen Poloxamer 188 bezeichnete Wirkstoff stärkt die Muskelzellen des Herzens und verringert damit die Wahrscheinlichkeit, daß sie unter Belastung sterben. Vielversprechenden Ergebnisse aus Tier-Versuchen stellen US-amerikanische Forscher jetzt in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vor.

Die Forscher um Dr. Joseph Metzger aus Ann Arbor erzeugten Mäuse mit einem ähnlichen Gendefekt wie bei Duchenne-Muskeldystrophie. Muskelzellen solcher Mäusen reißen bei Dehnung leichter und entspannen sich nach einer Kontraktion schlechter.

Werden die Muskelzellen in Poloxamer 188 gebadet, überstehen sie eine 20prozentige Dehnung ohne Schaden. In weiteren Versuchen verabreichten die Forscher den Mäusen die Substanz per Infusion. Dies führte dazu, daß die Muskelzellen elastisch blieben, die Herzkammern nicht schrumpften und die Tiere die gleiche Menge Blut wie gesunde Mäusen weiterpumpen konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »