Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Aufbau einer Gen-Datenbank

DÜSSELDORF (iss). Das Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf baut eine Gen-Datenbank zur Analyse des Stammzellpotentials auf.

Die Initiative ist Teil des Kompetenznetzwerks Stammzellforschung Nordrhein-Westfalen. Sie wird vom Innovationsministerium des Landes gefördert.

Unter anderen sollen Forschungsarbeiten unterstützt werden, die untersuchen, wie adulte Stammzellen besser erkannt und isoliert werden können. Die Datenbank soll zudem mit anderen Datenbanken in den USA und Großbritannien vernetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »