Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Aufbau einer Gen-Datenbank

DÜSSELDORF (iss). Das Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf baut eine Gen-Datenbank zur Analyse des Stammzellpotentials auf.

Die Initiative ist Teil des Kompetenznetzwerks Stammzellforschung Nordrhein-Westfalen. Sie wird vom Innovationsministerium des Landes gefördert.

Unter anderen sollen Forschungsarbeiten unterstützt werden, die untersuchen, wie adulte Stammzellen besser erkannt und isoliert werden können. Die Datenbank soll zudem mit anderen Datenbanken in den USA und Großbritannien vernetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »