Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Aufbau einer Gen-Datenbank

DÜSSELDORF (iss). Das Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf baut eine Gen-Datenbank zur Analyse des Stammzellpotentials auf.

Die Initiative ist Teil des Kompetenznetzwerks Stammzellforschung Nordrhein-Westfalen. Sie wird vom Innovationsministerium des Landes gefördert.

Unter anderen sollen Forschungsarbeiten unterstützt werden, die untersuchen, wie adulte Stammzellen besser erkannt und isoliert werden können. Die Datenbank soll zudem mit anderen Datenbanken in den USA und Großbritannien vernetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »