Ärzte Zeitung, 26.07.2005

FUNDSACHE

Süßigkeiten lassen Katzen kalt

Im Gegensatz zu fast allen anderen Säugetieren lassen sich Katzen nicht mit Süßigkeiten locken. Das liegt an ihren Genen, wie ein Team um Xia Li und Joseph Brand vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania berichtet.

Hauskatzen, Tigern und Geparden fehle schlicht die Geschmacksknospe für Zucker. Sie decken ihren Kalorienbedarf daher hauptsächlich mit Beutetieren oder seit einigen Jahrzehnten auch mit Dosenfleisch. Die Forscher stellen ihre Arbeit im Online-Journal "PLoS Genetics" (DOI: 10.1371/journal.pgen.0010017) vor.

Das Team um Brand hatte das Erbgut für die Geschmacksknospen der Katzen untersucht. Ergebnis: Die Tiere haben zwar Gene für die komplette Andockstelle von süßen Stoffen, ein wichtiges davon ist bei ihnen jedoch stillgelegt. Katzen können daher nicht den kompletten Rezeptor produzieren. Das erkläre, warum sie nichts Süßes schmecken können, so die Forscher. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »