Ärzte Zeitung, 26.07.2005

FUNDSACHE

Süßigkeiten lassen Katzen kalt

Im Gegensatz zu fast allen anderen Säugetieren lassen sich Katzen nicht mit Süßigkeiten locken. Das liegt an ihren Genen, wie ein Team um Xia Li und Joseph Brand vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania berichtet.

Hauskatzen, Tigern und Geparden fehle schlicht die Geschmacksknospe für Zucker. Sie decken ihren Kalorienbedarf daher hauptsächlich mit Beutetieren oder seit einigen Jahrzehnten auch mit Dosenfleisch. Die Forscher stellen ihre Arbeit im Online-Journal "PLoS Genetics" (DOI: 10.1371/journal.pgen.0010017) vor.

Das Team um Brand hatte das Erbgut für die Geschmacksknospen der Katzen untersucht. Ergebnis: Die Tiere haben zwar Gene für die komplette Andockstelle von süßen Stoffen, ein wichtiges davon ist bei ihnen jedoch stillgelegt. Katzen können daher nicht den kompletten Rezeptor produzieren. Das erkläre, warum sie nichts Süßes schmecken können, so die Forscher. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »