Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Ein Protein verlängert Mäuseleben

WASHINGTON (dpa). Ein Eiweiß, das die Insulinfreigabe im Körper kontrolliert, schenkt Mäusen ein längeres Leben. Männliche Nager lebten bis zu 31 Prozent länger, wenn sie mehr von dem Protein produzierten.

Mäuseweibchen gewannen 20 Prozent an Lebenszeit hinzu. Das berichtet Makoto Kuro-o von der Universität von Texas in der Onlineausgabe von "Science" (www.sciencemag.org). Das Team um Kuro-o nannte den neuen Eiweißstoff Klotho nach der griechischen Göttin, die der Mythologie zufolge den Lebensfaden spinnt.

Allerdings hat die zusätzliche Lebenszeit auch Schattenseiten. Mäuse, die durch einen gentechnischen Trick mehr Klotho produzieren, neigen zu Diabetes. Außerdem haben sie nur etwa die Hälfte des Nachwuchses, den andere Nager mit natürlichem Klotho-Spiegel hervorbringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »