Ärzte Zeitung, 05.09.2005

"Unmöglich, Babys durch Klonen zu schaffen"

KOBE (dpa). Nach Ansicht des südkoreanischen Wissenschaftlers Dr. Shin Yong Moon besteht in absehbarer Zeit keine Gefahr, daß ein geklonter Mensch zur Welt kommt.

"Es ist unmöglich, Babys durch reproduktives Klonen zu schaffen", sagte der Gynäkologe von der Koreanischen Nationaluniversität in Seoul in einem dpa-Gespräch. Moon gehört zu den Forschern, die 2004 erstmals einen menschlichen Embryo geklont hatten, um daraus embryonale Stammzellen zu gewinnen.

Er weist darauf hin, daß 100 geklonte menschliche Embryonen in 100 Leihmütter eingepflanzt werden müßten, um nur einen geklonten Menschen zu erhalten. Höher sei die bislang im Tierversuch ermittelte Erfolgsrate nicht. "Es ist vollkommen klar, daß dies unmöglich ist."

Zudem gebe es für ein solches Vorhaben nicht genügend Eizellen-Spenderinnen - "der zweite Grund, warum es nicht funktionieren würde". Und schließlich sei das reproduktive Klonen in Südkorea verboten, sagte Moon gestern auf dem Workshop "Stammzellen in Reproduktion und Gehirn" in Kobe in Japan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »