Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Genetiker erhält Schering-Preis

HAMBURG (dpa). Der Genetiker Dr. Thomas Tuschl erhält den mit 50 000 Euro dotierten Ernst-Schering-Preis.

Der an der Rockefeller University in New York City tätige Forscher biete ein schönes Beispiel dafür, wie herausragende Grundlagenforschung zu Innovation führen könne, teilt die Schering-Stiftung mit.

Mit Hilfe der so genannten RNA-Interferenz können gezielt einzelne Gene abgeschaltet werden, um deren Funktion aufzuklären. Zudem wird an der therapeutischen Nutzung geforscht.

Infos zur Schering-Stiftung unter www.scheringstiftung.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »