Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Genetiker erhält Schering-Preis

HAMBURG (dpa). Der Genetiker Dr. Thomas Tuschl erhält den mit 50 000 Euro dotierten Ernst-Schering-Preis.

Der an der Rockefeller University in New York City tätige Forscher biete ein schönes Beispiel dafür, wie herausragende Grundlagenforschung zu Innovation führen könne, teilt die Schering-Stiftung mit.

Mit Hilfe der so genannten RNA-Interferenz können gezielt einzelne Gene abgeschaltet werden, um deren Funktion aufzuklären. Zudem wird an der therapeutischen Nutzung geforscht.

Infos zur Schering-Stiftung unter www.scheringstiftung.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »