Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Biotech-Branche steht noch vor dem Durchbruch

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa). Die Biotech-Branche hat in Deutschland nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes noch nicht den Durchbruch geschafft.

Die Branche kämpfe mit Finanzproblemen, schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen und ethischen Vorbehalten gegen die Stammzell-Forschung, berichtete das Statistische Bundesamt gestern unter Berufung auf eine Umfrage unter 1200 Unternehmen mit 48 600 Mitarbeitern.

Danach haben nur wenige der Kernunternehmen 2004 profitable Umsätze erwirtschaftet. "Vieles spricht dafür, daß sich die Branche noch immer auf dem Weg der Konsolidierung befindet", sagte der Präsident des Bundesamtes, Johann Hahlen.

"Es hat in Deutschland keinen Einbruch, aber auch keinen Durchbruch der Biotechnologie gegeben." Das Problem seien vor allem Liquiditäts- und Finanzierungsengpässe. Regional liegen die Biotech-Schwerpunkte in Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »