Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Biotech-Branche steht noch vor dem Durchbruch

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa). Die Biotech-Branche hat in Deutschland nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes noch nicht den Durchbruch geschafft.

Die Branche kämpfe mit Finanzproblemen, schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen und ethischen Vorbehalten gegen die Stammzell-Forschung, berichtete das Statistische Bundesamt gestern unter Berufung auf eine Umfrage unter 1200 Unternehmen mit 48 600 Mitarbeitern.

Danach haben nur wenige der Kernunternehmen 2004 profitable Umsätze erwirtschaftet. "Vieles spricht dafür, daß sich die Branche noch immer auf dem Weg der Konsolidierung befindet", sagte der Präsident des Bundesamtes, Johann Hahlen.

"Es hat in Deutschland keinen Einbruch, aber auch keinen Durchbruch der Biotechnologie gegeben." Das Problem seien vor allem Liquiditäts- und Finanzierungsengpässe. Regional liegen die Biotech-Schwerpunkte in Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »