Ärzte Zeitung, 08.12.2005

US-Forscher präsentieren Karte des Hunde-Genoms

In jedem Hund steckt offenbar ein bißchen Mensch

Boxer-Weibchen. Das Genom der Rasse wurde nun entschlüsselt. Foto: imago

CAMBRIDGE (eb). US-Forscher veröffentlichen heute die fast komplette Genom-Sequenz vom besten Freund des Menschen - des Haushundes.

Die damit gewonnenen genetischen Informationen helfen nicht nur, Fragen zur Evolution der Säugetiere zu beantworten, sondern auch die Embryonalentwicklung, die Neurobiologie sowie Krankheiten bei Menschen besser zu verstehen. Nicht zuletzt eignen sich mehrere Hunderassen als Tiermodelle etwa für Narkolepsie oder Nierenkrebs.

Beim Vergleich des Human-Genoms mit dem Genom des Haushundes entdeckten die Forscher, daß sich etwa fünf Prozent der Gensequenzen im Laufe der Evolution der Säugetiere erhalten haben, wovon etwa ein bis zwei Prozent den Bauplan für Eiweißmoleküle enthalten (Nature 438, 2005, 745 und 803).

Der Rest sind etwa Sequenzen für die Genregulation. Die Karte des Hunde-Genoms ist nicht komplett, weil die Forscher vom Broad-Institut am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge das Genom einer Hündin, also kein Y-Chromosom, analysierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »