Ärzte Zeitung, 13.01.2006

Koreanischer Klonforscher entschuldigt sich

SEOUL (dpa). Der umstrittene südkoreanische Klonforscher Woo Suk Hwang von der Nationalen Universität in Seoul hat sich für die nachgewiesene Fälschung seiner vermeintlich bahnbrechenden Stammzellen-Studien entschuldigt.

Er übernehme dafür die volle Verantwortung, sagte Hwang gestern bei einer Pressekonferenz in Seoul. Er blieb jedoch bei seiner Behauptung, daß er nicht bewußt gefälscht habe und unschuldig sei. Zwei Tage zuvor hatte die Universität mitgeteilt, daß Hwang nie menschliche embryonale Stammzellen geklont habe (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »