Ärzte Zeitung, 30.01.2006

Durch Klonen entstehen intakte Stammzellen

CAMBRIDGE (wsa). US-Forscher haben bei Mäusen nachweisen können, daß Stammzellkulturen aus geklonten Embryonen keine erkennbaren genetischen Defekte haben.

Offenbar könnten sich nur die wenigen vollständig reprogrammierten Zellen in Laborkulturen vermehren, die anderen Zellen stürben, so die Forscher PNAS-Online). Nach Ansicht von Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge bestätigen seine Ergebnisse, daß geklonte Stammzellen völlig normal sind, ein geklontes Tier dagegen anormal sei.

Von Tierexperimenten weiß man, daß viele geklonte Embryonen nach der Übertragung in die Gebärmutter schon früh sterben und daß geborene Tiere genetische Defekte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »