Ärzte Zeitung, 30.01.2006

Durch Klonen entstehen intakte Stammzellen

CAMBRIDGE (wsa). US-Forscher haben bei Mäusen nachweisen können, daß Stammzellkulturen aus geklonten Embryonen keine erkennbaren genetischen Defekte haben.

Offenbar könnten sich nur die wenigen vollständig reprogrammierten Zellen in Laborkulturen vermehren, die anderen Zellen stürben, so die Forscher PNAS-Online). Nach Ansicht von Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge bestätigen seine Ergebnisse, daß geklonte Stammzellen völlig normal sind, ein geklontes Tier dagegen anormal sei.

Von Tierexperimenten weiß man, daß viele geklonte Embryonen nach der Übertragung in die Gebärmutter schon früh sterben und daß geborene Tiere genetische Defekte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »