Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Streit um Gentechnikgesetz

BERLIN (dpa). Union und SPD haben wegen Unstimmigkeiten die erste Lesung der Novelle zum Gentechnikgesetz im Bundestag verschoben. In dem Gesetz werden Details gentechnischer Anwendungen in der Landwirtschaft geregelt.

"Es gibt Beratungsbedarf", hieß es aus der Unionsfraktion. Geplant war die Debatte für heute. Der Bundestag debattiert jetzt voraussichtlich in der kommenden Woche darüber. Mit dem Gesetz soll eine EU-Richtlinie zur Freisetzung von Genmaterial umgesetzt werden.

SPD und Grüne fürchten, daß die grüne Gentechnik schleichend eingeführt wird. Grünen-Agrarpolitikerin Ulrike Höfken warnte Agrarminister Horst Seehofer, das Gesetz zu stark zu ändern. Die EU-Anpassung dürfe nicht genutzt werden, "um Transparenz und Schutz des geltenden Gentechnikgesetzes auszuhöhlen", so Höffken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »