Ärzte Zeitung, 25.01.2006

Keine Kelten: Flamen stammen von Germanen ab

BRÜSSEL (dpa). Die Flamen stammen einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge von germanischen Einwanderern, nicht von Kelten ab.

Die größte Bevölkerungsgruppe in Belgien habe mit den Nachbarn in Deutschland und den Niederlanden mehr Erbgut gemein als mit den Franzosen, stellte der Mediziner Gerd Mertens von der Uni Antwerpen fest, so die Fachzeitschrift "De Artsenkrant".

Mertens verglich Blutgruppe, Gewebetyp und DNA einer repräsentativen Gruppe von Flamen mit den Daten von Franzosen, Briten, Deutschen und Niederländern.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »