Ärzte Zeitung, 20.02.2006

Gefälschte Klon-Publikation: Mitautor entlastet

PITTSBURGH (ple). Eine Untersuchungskommission der Universität von Pittsburgh in Philadelphia hat den Stammzellforscher Dr. Gerald Schatten von dem Vorwurf freigesprochen, an Fälschungen des Klonforschers Dr. Woo Suk Hwang aus Seoul beteiligt gewesen zu sein.

Schatten ist einer der Autoren jener Hwang-Publikation, die als Fälschung entlarvt und dann von den Autoren zurückgezogen worden war (Science 308, 2005, 1777). Hwang und die Mitautoren hatten in der Publikation behauptet, patientenspezifische embryonale Stammzellen durch Klonen hergestellt zu haben (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Die Untersuchungskommission der Pittsburgh-Uni kommt zu dem Schluß, daß Schatten nicht vorsätzlich Daten gefälscht oder erfunden hat. Es gebe kein Beleg dafür, daß der Gynäkologe von den Fälschungen des Südkoreaners gewußt hat. Die Kommission hält dem US-Forscher zugute, aufgedeckt zu haben, daß es in Hwangs Labor eine Eispenderin für die Klonversuche gab, was Hwang wenige Tage vor Schattens Hinweis darauf noch bestritten hatte.

Schließlich gab Schatten den entscheidenden Hinweis auf Unregelmäßigkeiten in Hwangs Publikation: daß nämlich eine in der Veröffentlichung genannte Stammzell-Linie gar nicht existiert. Das teilte Schatten "Science" umgehend mit und bat zunächst darum, von der Autorenliste der Publikation gestrichen zu werden. Schließlich einigten sich alle beteiligten Forscher, diese Publikation zurückzuziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »