Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Stammzellen aus Hoden: Alternative zu Embryo-Zellen?

GÖTTINGEN (ple). Im Hoden gibt es offenbar adulte Stammzellen, die pluripotent sind, sich also in Zellen aller drei Keimblätter differenzieren können. Sollte sich diese bei Mäusen gemachte Entdeckung bei Menschen bestätigen, gäbe es für die Gewebezüchtung eine Alternative zu den umstrittenen embryonalen Stammzellen.

Entdeckt haben die Hodenstammzellen Forscher um Dr. Gerd Hasenfuß aus Göttingen (Nature-Online). Die adulten Stammzellen verwandeln sich bereits in vitro in Darmzellen, in Muskel-, Fett- und Knochenzellen sowie in Neuronen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »