Ärzte Zeitung, 11.04.2006

Stiftungsprofessur für Forschung mit Stammzellen

BAD HOMBURG (eb). An der Ludwig-Maximilians-Universität München wird mit Mitteln der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung eine Stiftungsprofessur zur Stammzellforschung eingerichtet. Die Stiftung stellt dafür mehr als eine Million Euro zur Verfügung.

Die Stiftungsprofessur wird interdisziplinäre Forschungsprojekte zum Nutzen hämatopoetischer Stammzellen aus Nabelschnurblut koordinieren und betreuen. Dazu gehört auch die wissenschaftliche Leitung eines Verbundprojektes, in dem Aktivitäten zur Knochenmarksspende in Bayern koordiniert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »