Ärzte Zeitung, 11.04.2006

Stiftungsprofessur für Forschung mit Stammzellen

BAD HOMBURG (eb). An der Ludwig-Maximilians-Universität München wird mit Mitteln der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung eine Stiftungsprofessur zur Stammzellforschung eingerichtet. Die Stiftung stellt dafür mehr als eine Million Euro zur Verfügung.

Die Stiftungsprofessur wird interdisziplinäre Forschungsprojekte zum Nutzen hämatopoetischer Stammzellen aus Nabelschnurblut koordinieren und betreuen. Dazu gehört auch die wissenschaftliche Leitung eines Verbundprojektes, in dem Aktivitäten zur Knochenmarksspende in Bayern koordiniert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »