Ärzte Zeitung, 25.04.2006

Was steckt in adulten Stammzellen?

BÄK-Präsident Hoppe plädiert dafür, die Zellen stärker als bisher zu erforschen

WIESBADEN (ple). Die Erforschung adulter Stammzellen sollte nach Ansicht von Professor Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, bevorzugt vorangetrieben werden. Seiner Ansicht nach ist deren medizinisches Potential noch nicht ausreichend geprüft worden, wie er gestern beim Internistenkongreß in Wiesbaden gesagt hat.

Hoppe hält derzeit den Zeitpunkt noch nicht für gekommen, das Stammzellgesetz von 2002 zu ändern. Dieses Gesetz erlaubt die Forschung nur an importierten humanen embryonalen Stammzellen, die vor dem 1. Januar 2002 hergestellt worden sind, und zwar nur an solchen, die aus überzähligen Embryonen bei einer In-vitro-Fertilisation entstanden sind. Hoppe hält diesen Grundgedanken weiterhin für angemessen.

Doch wann ist der Zeitpunkt, an dem eine intensive Diskussion über eine Novellierung des Stammzellgesetzes begonnen werden muß?

Nach Ansicht von Professor Otmar D. Wiestler, Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, ist dieser Zeitpunkt dann gekommen, "wenn wesentliche wissenschaftliche Fortschritte in der Erforschung humaner embryonaler Stammzellen berichtet worden sind, aus denen wir schließen müssen, daß die derzeit zugelassenen Zellen es nicht mehr ermöglichen, diese Entwicklung mitzugehen".

Das sei zum Beispiel dann der Fall, wenn belegt worden sei, daß man aus humanen embryonalen Stammzellen hochreine Zellpopulationen gewinnen kann, die nach erfolgreichen Tierexperimenten auch in ersten Studien bei Menschen geprüft werden könnten.

Hoppe schließt nicht aus, daß in kurzer Zeit solche Daten vorliegen. Bloße Heilsversprechungen reichten jedoch für die Diskussion über eine Novellierung nicht aus. Anders als Hoppe setzt sich Wiestler dafür ein, sowohl adulte als auch embryonale Stammzellen zu erforschen und sich nicht auf einen der beiden Zelltypen zu beschränken.

Lesen Sie auch:
Forscher tüfteln an Stammzell-Therapie für Parkinsonkranke
Mit Stammzellen gegen erbliche Nierenschäden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »